kleiner Bericht vom Schüler-Projekttag

Letzten Mittwoch waren ca. 30 Schüler_innen des Marie-Curie-Gymnasiums für ihren Projekttag zu Besuch im Garten.

Nach einer kurzen Erholung vom vorherigen Spendenlauf wurden die Schüler_innen mit einem kurzen Kennenlern-Spiel aufgewärmt und fit für den Garten gemacht. Insgesamt sechs Teams wurden losgeschickt, um den Garten zu erkunden. Ihre Aufgabe bestand darin, so viele Kräuter, Obst & Gemüse und Tiere wie möglich im Garten zu finden. Hilfreich waren dabei mitunter die kleinen Beschriftungen an den Beeten, der Fantasie schienen aber keine Grenzen gesetzt zu sein ;-).

Nach einer kleinen Pause und Auswertung der Ergebnisse wurden die Gruppen neu zusammengewürfelt und auf drei Stationen verteilt, die von Allen durchlaufen wurden.

So galt es zunächst, die Natur mit allen Sinnen zu erkunden. Ziel war es, den Schüler_innen ein Werkzeug in die Hand zu geben, wie sie selber die Natur in der Stadt auch in ihrem Alltag entdecken können.

Bei Thomas konnte schön herumgematscht werden. Aus alten Tetrapaks wurden hier neue kleine Beete hergestellt, die mit Kräutern, Radieschen und Ringelblumen bepflanzt wurden. Außerdem konnte man noch Samenbomben herstellen.

Station Drei dann stand im Zeichen unserer Bienen. Nach einer kurzen Exkursion zu unseren zwei Bienenvölkern wurde anhand von Schautafeln (die uns „Biene sucht Blüte“ freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat – Tausend Dank nochmals an dieser Stelle) das Leben der Bienen im Volk und im Vergleich zu solitären Insekten dargestellt. Außerdem konnte man in die Rolle eines Imkers schlüpfen und als besonderes Schmankerl gab es unterschiedlichen Honig zu probieren.

Zum Abschluss boten wir noch einen Kräuterquark mit frisch gepflückten Kräutern aus dem Garten zur Verkostung, von dem die Teilnehmenden sehr angetan waren. An dieser Stelle auch nochmal ein Danke an die tolle Mitarbeit der Schüler_innen, die zusammen mit dem wunderbarem Wetter den Projekttag so gelungen gemacht haben.