Eriks Eindrücke zur Planungswerkstatt

Wenn ich an den letzten Samstag denke, denke ich an eine ganz besondere Showeinlage: ein kleiner Künstler mit seiner Fackel und einem gespannten Publikum. Manche hatten wahrscheinlich besonderes Herzrasen, aber Enno hat heimlich ganz viel geübt und ist meisterlich ums Feuer getanzt, in der Hand einen riesigen Ast und mit den Augen immer Muttis Woll-Lametta im Blick, dass er über der Flamme schwenkte. Papa hatte dabei volles Vertrauen in seinen Tänzer und wir alle waren fasziniert und haben uns vielleicht sogar ein bisschen ablenken lassen.

..wahrscheinlich bin ich leicht ins Träumen gekommen, aber wenn ich an unseren gemeinsamen Nachmittag zurückdenke, sollten wir uns eigentlich von Enno durchs Jahr führen lassen, uns dem was wir tun hingeben um darin zu versinken, dabei uns selbst vertrauen, unserem Gefühl folgen und wissen, dass wir gegenseitig auf uns achten werden.

Dieser gemeinsame Nachmittag war unsere Planungswerkstatt in der Johannstadthalle, mit welcher wir nun schon im vierten Jahr die Saison im Gemeinschaftsgarten Johannstadt einläuten.

Nachdem wir uns vom Buffet lösen konnten, das schon gleich am Anfang mit seiner magischen Aura alle angezogen hat, fanden wir uns in einer Runde zusammen um das Gartenjahr in den Mittelpunkt zu stellen. Sebastian hat uns ganz wunderbar abgeholt und so wurde diese Runde schnell zu einem vertrauten Kreis Menschen. Unter diesen zwanzig Menschen war es ganz egal ob alter Hase oder Neuankömmling  – jedes Garten-Jahr ist ein neues und alles ist möglich. Bevor wir uns allerdings in dieses Hineinträumen konnten, liesen wir das Jahr 2014 nochmal Revue passieren. Petra hat uns nochmal bewusst werden lassen, was in einem Garten alles so wachsen kann, nicht nur Gemüse, sondern auch schöne Feste und Veranstaltungen und damit vor allem Gemeinschaft. In ebendiesem Organismus >UFER< haben sich über die letzten Jahre auch ein paar Strukturen entwickelt. Thomas hat uns diese näher gebracht und sichtbar gemacht, wie sich unser Engagement zusammensetzt und wo wir uns als Garten in einem Netzwerk von Initiativen verorten können.

Nach diesem Rück- und Einblick konnten wir nun durchstarten und schauen was wir in diesem Jahr in den Mittelpunkt stellen wollen. Wir haben munter alle Ideen zusammengetragen und uns daraufhin zu verschiedenen Themen zusammengefunden. Manches wollen wir beibehalten, an einige Themen wagen wir uns ganz frisch ran und einiges wird sich wohl noch über das Jahr entwickeln. Das Spektrum reicht von Workshop-Angeboten, Veranstaltungen für Kinder, Bau-und-Bastel-Ideen, Projekten mit Refugees, einem Kunstprojekt, unseren Bienen und vielleicht einer Sommerküche. An ein paar Steh-Tischen haben wir in munterem Wechsel teilweise schon sehr konkrete Pläne geschmiedet. Zur Auflockerung hat Hanna zwischendurch zu einer kleinen Führung in den Garten eingeladen. Am Ende hatte ein jeder wohl eine Idee davon, was im Garten alles möglich ist und wie er in die Saison starten kann. Nach einer Feedback-Runde haben wir den Nachmittag am Buffet ausklingen lassen und danach noch gemeinsam den Besen geschwungen. Dann ging es für alle schon auf den Nachhauseweg. Jeder mit dem Gefühl in der Jackentasche, wie schön doch so eine gemeinsame Sache sein kann. In einem Garten braucht es nicht viel, denn „If you’ve got sun on your skin, you need sun in your head!“

Danke an dieser Stelle an alle die dabei waren mit Ihren Ideen, ihrer Energie und der Motivation für eine fetzige Saison! Danke ganz speziell an Sebastian für die Moderation, Marlen, Thomas, Inga, Tina und Petra für die Orga, Hanna für die Führung, allen Köchen für das bunte Buffet, Susann für die tolle Foto-Wand, Dirk fürs Knipsen und eigentlich einem jeden für seinen Beitrag!

..Enno wird übrigens auf Tournee gehen: ab jetzt gibt es jeden Freitag beim Kinder-Cafe im Gemeinschaftsgarten Johannstadt eine Show-Einlage – seid gespannt!